The Chinese Lives Of Uli Sigg

China, ein Schweizer und die Kunst

Der Schweizer Uli Sigg hat seit der wirtschaftlichen Öffnung Chinas in den 80er Jahren eine wesentliche Rolle als Unternehmer und Diplomat gespielt. Um China besser zu verstehen, wendet sich der 1980 als Unternehmer und Wirtschaftsexperte ins Land gerufene Sigg der Kunst zu und trägt über Jahre hinweg die bedeutendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst zusammen. Michael Schindhelms Dokumentarfilm gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in das spannende und aussergewöhnliche Leben des Unternehmers, Diplomaten und Kunstsammlers. Gegenwartskünstler wie Ai Weiwei, Zeng Fanzhi, Cao Fei, Fang Lijun oder Wan Guangyi betrachten ihn als Freund und Mentor, dem sie ihre Werke anvertrauen konnten, um sie vor der willkürlichen Zerstörung der Autoritäten zu schützen. Den grössten Teil davon übergibt Sigg dem Museum M+ in Hong Kong, welches voraussichtlich 2019 eröffnet und die Werke dem breiten Publikum präsentieren wird.

The Chinese Lives Of Uli Sigg

von Michael Schindhelm

Dokumentarfilm
Schweiz 2016, 93 Min.
Altersfreigabe: 0 J
Startdatum: 18.02.2016